Home

Im Rumfordschlössl erforschen wir "Tiere und Bäume im Winter"


Am Dienstag, den. 14. Januar machten sich die Klassen 2a und 2b wieder auf den Weg in den Englischen Garten, um im Rumfordschlössl mit allen Sinnen zu forschen.

Auch wenn das Wetter derzeit nicht wirklich winterlich ist, lernten wir heute einige über die Strategien und Gewohnheiten der Tiere und Bäume während der kalten Jahreszeit:


Beim "Kamera-Klick-Spiel" sollte ein Kind die Augen schließen. Es wurde dann von einem vertrauensvollem Partner zu einem Baum geführt, von dessen Rinde es dann "ein Foto machte" (d.h. dass es sich die Farbe und Beschaffenheit sehr genau einprägen sollte).  Später sollte das Kind dann versuchen, den Baumstamm wieder  zu finden. Das Spiel bereitete den Kindern viel Freude und fast alle schafften es,  in kurzer Zeit die "fotografierten" Stämme wieder zu finden!


 


Als Nächstes ging es darum, die Partner mit den gleichen Ästen/ Knospen zu finden, um sich dann in dieser Gruppe auf die Suche nach dem passenden Baum zu machen. Wir lernten einiges über die Birke, Buche, Schwarzesche, Eberesche, Kastanie und den Holunder. Besonders interessant war es, die vielen Strategien zu erfahren, mit deren Hilfe die Bäume im Winter überleben.


       


Jede Gruppe erstellte einen Steckbrief zu ihrem Baum:

 

   


Es war auch sehr interessant, die Knospen näher zu betrachten!


 



Aber nicht nur die Pflanzen haben Strategien, um über den Winter zu kommen. Auch die Tiere haben ihre ganz eigene Art und Weise, um die kalte Jahreszeit zu überstehen:


   



"Ist es eigentlich schwierig, die gesammelten Vorräte wieder zu finden?", wollten die Kinder wissen. Das konnten sie beim "Eichhörchen-Spiel" selbst ausprobieren. Zuerst versteckten sie hre Nüsse, die sie dann später wieder finden mussten.




Um herauszufinden, wie viel Wärme die Tiere in ihren Nestern im Winter verlieren, stellten wir das Ganze nach. Jede Gruppe baute eine Behausung für ihr Tier ...


     



.. dann wurde das "Tier"  (in unserem Fall eine Filmdose mit 35 Grad heißem Wasser) in die Behausung gesetzt...



... und nach einiger Zeit haben wir die Temperatur des "Tieres" gemessen:




Fazit: Je besser das Nest vor Kälte schützt, umso weniger sinkt die Körpertemperatur.



Wir haben heute wieder viele tolle Sachen ausprobieren dürfen und auf handlungsorientierte und spielerische Art und Weise viel gelernt!


Vielen herzlichen Dank an das Team vom Rumfordschlössl für den kurzweiligen und informativen Vormittag!!



Verantwortlich: Nicole Hultzsch



 

Grundschule an der Walliser Straße, München