Home

Lesefüchse e.V.

         



Seit 2007 mit Beginn des Ganztagesangebotes an unserer Schule gibt es bei uns die Lesefüchse. Im Schuljahr 2016/17 kamen Woche für Woche sechs Seniorinnen und Senioren in die vier Ganztagesklassen, um dort in Kleinstgruppen vorzulesen.

In diesem Schuljahr lesen vor...


Wer sind die Lesefüchse?


Lesefüchse e.V. (vormals Lesewelt München) ist ein gemeinnütziger Verein, der auf die Initiative von Helga Wolf zurück geht, die im Februar 2003 mit dem Vorlesen an einer Grundschule in München-Hasenbergl begann. Ihr und mit ihr rund 250 ehrenamtlichen Vorleserinnen und Vorlesern liegen vor allem die Kinder am Herzen, die aus sozial schwierigen Verhältnissen stammen oder aufgrund ihrer nicht deutschen Herkunft Sprachdefizite aufweisen. Viele dieser Kinder haben noch nie ein eigenes Buch in der Hand gehabt und zu Hause gibt es niemand, der ihnen vorliest. Die Lesefüchse sorgen dafür, dass auch diese Jungen und Mädchen nicht ohne Geschichten aufwachsen. In den Vorlesestunden des Vereins erleben die Vier- bis Zwölfjährigen oft zum ersten Mal, wie eine vorgetragene Geschichte ihre Phantasie und Ausdrucksfähigkeit beflügelt. Durch regelmäßiges Vorlesen, Zuhören und Erzählen erweitern sie spielerisch ihren Wortschatz und lernen fast nebenbei, ihre aktive Kommunikation zu verbessern.


Vorlesen macht Kinder schlau


Vorlesen hat für Kinder neben der Sprachförderung noch weitere wichtige Aspekte: Es schult ihre Geduld und Konzentrationsfähigkeit, so dass ihnen das Lernen leichter fällt. Ihre Aussichten auf eine erfolgreiche Schul- und Ausbildungszeit sind dadurch erhöht. Das Engagement der Lesefüchse dreht sich deshalb letztendlich um mehr Chancengleichheit für unsere Kinder.


Dafür setzen sich Woche für Woche ehrenamtliche Vorleserinnen und Vorleser ein, darunter auch immer wieder Prominente. Gemeinsam erreichen die Lesefüchse wöchentlich 1000 Kinder, die sich an 35 Vorleseorten - in Stadtbibliotheken und Schulen - von spannenden Geschichten verzaubern und zum Selberlesen animieren lassen.


Ihre Auszeichnungen


Februar 2009 "Aktiv für Demokratie und Toleranz" - Auszeichnung für Lesefüchse e.V. für das Projekt "Polizeibeamte lesen vor".


Das Bündnis für Demokratie und Toleranz verleiht einmal im Jahr mit Preisgeldern verbundene Auszeichnungen für "ideenreiche und wirkungsvolle Beispiele zivilen Engagements". In Südbayern geht der 3. Preis an Lesefüchse e.V. für das Projekt "Polizeibeamte lesen vor".


Januar 2009: Verleihung der Kerschensteiner-Medaille 2008 an Helga Wolf.


Nach der Begrüßung durch den Vertreter der Stadtschulrätin Elisabeth Weiß-Söllner, Herr Dr. Tress, spricht Bürgermeisterin Christine Strobl zur Verleihung der Kerschensteiner-Medaille 2008 an Helga Wolf, Gründerin und Vorsitzende des Vereins Lesefüchse e.V.. Helga Wolf erhält die Medaille, die dieses Jahr zum 14. Mal verliehen wird, für ihre Verdienste um die Förderung leseschwacher Kinder.


Januar 2008: Lesefüchse e.V. bekommt den Förderpreis "Münchner Lichtblicke"


Am 28. Januar 2008 nimmt die Vorsitzende von Lesefüchse e.V., Helga Wolf, aus der Hand der Bürgermeisterin Christine Strobl, in Vertretung des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude, den Förderpreis "Münchner Lichtblicke" entgegen. Der Preis, der von der Lichterkette e.V., der Landeshauptstadt München sowie dem Ausländerbeirat vergeben wird, ehrt Initiativen und Einzelpersonen, die sich Fremdenfeindlichkeit und Rassismus entgegenstellen und sich für Toleranz und kulturelle Vielfalt engagieren. Lesefüchse e.V.wird für sein Kooperationsprojekt mit dem Polizeipräsidium München "Polizeibeamte lesen vor" ausgezeichnet.


März 2007: Auszeichnung durch die Initiative "Deutschland - Land der Ideen"


Am 20. März 2007 wird Lesewelt München (heute Lesefüchse e.V.) in der Grundschule an der Paulckestraße von der bundesweiten Initiative "Deutschland - Land der Ideen" ausgezeichnet. Schirmherr ist Bundespräsident Horst Köhler. Seine Unterschrift ziert die Ehrenurkunde, die die Lesewelt-Gründerin Helga Wolf aus der Hand von Frau von Unruh, Deutsche Bank, entgegennimmt. Die Botschaft des Preises: Deutschland lebt vom Einfallsreichtum, Engagement und visionären Denken seiner Einwohner. Lesewelt München bündelt diese positiven Assoziationen zum Wohle unserer Kinder.


Oktober 2006: Verleihung des Deutschen Vorlesepreises auf der Frankfurter Buchmesse


Erstmals werden Vorleseinitiativen in ganz Deutschland für ihre hervorragenden Leistungen ausgezeichnet. Intersnack und die Stiftung Lesen, Deutschlands größte Ideenwerkstatt für Leseförderung, vergeben den Deutschen Vorlesepreis für die größte Vorleseinitiative Deutschlands an Lesewelt München (heute Lesefüchse e.V.). Die Gründerin und Vorsitzende des Vereins, Helga Wolf, nimmt den Preis in Anwesenheit des Schirmherren Peter Klöppel, Chefredakteur von RTL, entgegen.


Oktober 2006: Preisübergabe an Lesewelt München im Rahmen des Deutschland-liest-vor-Festes


Ebenfalls auf der Frankfurter Buchmesse erhält Lesewelt München (heute Lesefüchse e.V.) den erstmals ausgeschriebenen Sonderpreis der Kampagne "Deutschland liest vor". Schirmherrin ist Doris Schröder-Köpf. Helga Wolf und Renate Hammer nehmen den Preis, der mit 500 Euro dotiert ist, für das Engagement ihres Vereins bei der Leseförderung von Migrantenkindern entgegen. Bereits am 2. Dezember 2003 war der Verein für sein besonderes Engagement von Doris Schröder-Köpf mit einem wertvollen Lesekoffer ausgezeichnet worden.


April 2006: Bundespreisverleihung startsocial in Berlin


Im Hamburger Bahnhof in Berlin zeichnet Bundesministerin Ursula von der Leyen vor zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Politik und sozialen Initiativen die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs startsocial 2005 aus.


Lesewelt München (heute Lesefüchse e.V.) ist mit dem Projekt "Vorleser aus Unternehmen gesucht" in die Bundesauswahl der 25 ausgezeichneten Projekte gekommen. Bundesministerin Ursula von der Leyen überreicht Lesewelt-Gründerin Helga Wolf in Vertretung der Schirmherrin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Urkunde.


Der Wettbewerb - Hilfe für Helfer fördert besonders vielversprechende soziale Projekte durch Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Sozialem.




Verantwortlich: Stefan Inderst

Grundschule an der Walliser Straße, München